Khorixas Khorixas
Khorixas
Reisebericht Namibia   Home Khorixas     |   Reisebericht Südafrika
Khorixas
Khorixas
Khorixas
 
 Regionen
 
 
 
 

Die Sehenswürdigkeiten bei Khorixas

Brandberg
Das Brandbergmassiv erstreckt sich auf einer Fläche von 750 km². Der Name stammt daher, dass der braune Granit beim Sonnenauf- und -untergang rötlich aufleuchtet. Durch die relativ regelmäßigen Niederschläge welche sich in Felsspalten und -löchern sammeln, gibt es in diesem Gebiet eine verhältnismäßig reiche Pflanzen- und Tierwelt. Das Brandbergmassiv ist eigentlich ein herrliches Wanderrefugium, leider ist der Zutritt zumindest vom Parkplatz aus nur in Begleitung möglich. Nach dem Bezahlen an der Kasse bekommt man einen Guide "verpasst". Es werden Touren von unterschiedlicher Länge angeboten. Da wir am späten Nachmittag die letzten vor Ort waren, hatte unser Begleiter es besonders eilig. Wir hetzten entlang der Tsisab-Schlucht den Berg hinauf zur berühmten "White Lady" und anderen Felsmalereien. Hier gab eine kurze Erklärung und im Eiltempo ging es wieder den Berg hinunter. Auf dem Rückweg gab es noch ein paar Erläuterungen zu Flora und Fauna in diesem Gebiet. Gesehen haben wir von der schönen Landschaft und der Tierwelt aber kaum etwas. Eine sehr schöner Platz zum Übernachten ist das Ugap Wilderness Camp in der Nähe.

Versteinerte Wald
Am nächsten Tag bei den Sehenswürdigkeiten von Khorixas erging es uns nicht besser. Auch am "Versteinerten Wald" mussten wir erst bezahlen und anschließend wieder mit einem Führer die Standardroute ablaufen. Auf einem Schild am Eingang wurde gedroht, dass eine Entwendung der versteinerten Holzklötze strafbar ist. Immerhin kann man sich die Strafe aussuchen, entweder man zahlt 2000,- Nam§ (ca. 230,-Euro) oder sitzt ein Jahr in einem afrikanischen Gefängnis ab! Tja, wer die Wahl hat, hat die Qual. Einige Meter weiter die Straße Richtung Twyfelfontain entlang, gibt es linker Hand noch einen zweiten nicht offiziellen versteinerten Wald, ohne Führer und ohne Strafandrohung. Leider haben wir diesen erst zu spät entdeckt.

Die Versteinerungen bildeten sich durch kieselsäurehaltiges Wasser, welches in die Holzzellen einschwemmte und diese zu Stein verhärtete. Der Urzeitnadelwald entstand vor 300 Mio Jahre und wurde wahrscheinlich durch Flüsse angeschwemmt. Einzelne kleinere Exemplare der Welwitschia mirabilis finden sich auf dem Gelände des "offiziellen" Waldes.

Twyfelfontain
Unser nächster Stopp an diesem Tag war die Felsarena von Twyfelfontain. Twyfelfontain bedeuted soviel wie "zweifelhafte Quelle". Die umgebenden Felsen enthalten eine der umfangreichsten Sammlung an Felsgravuren weltweit. Am Parkplatz findet sich ein überdachter Informationstand mit Karten und Beschreibungen zu den Sehenswürdigkeiten. Wir hatten den Weg schnell gefunden und schickten uns an die Felsarena zu erklimmen, als wir auch schon zurückgerufen wurden. Wieder dasselbe Spiel, bezahlen und zusammen mit Guide auf den Rundweg. (Anmerk.: Das Bezahlen ist kein Problem, da die Preise okay sind, man fühlt sich nur ständig unter Beobachtung - wie in einem Museum.) Zu sehen gibt es Gravuren von Wildtieren in allen möglichen Konstellationen und Variationen, wie z.B. Antilopen, Giraffen und Sträuße. Ein Höhepunkt und beliebtes Fotomotiv ist der von zahlreichen geometrischen Formen umgebene "tanzende Kudu". Detailliertere Ausführungen über die Höhlenmalerien und Felsgravuren am Brandberg, bei Twyfelfontain und in vielen anderen Gebieten Namibias finden Sie unter namibia-tourism.com

Orgelpfeifen und Verbrannter Berg
Über die Orgelpfeifen (durch die Erosion freigelegte Doloritsäulen) fuhren wir weiter zum "Verbrannten Berg". Der "Verbrannte Berg" erhielt seinen Namen von den Anhäufungen geschwärzten Kalksteins, die sich an seinem Fuß befinden. Während des Sonnenuntergang leuchtet (lt. Reiseführer) der schwarze Kalkstein zusammen mit den übrigen Felsen in den unterschiedlichsten Farben und es sieht aus, als ob der Berg brennen würde. Wir waren aber bereits um 3 Uhr Nachmittag vor Ort und der "Verbrannte Berg" war nichts weiter als ein lächerlicher Schuttkegel und so hässlich, dass es nicht mehr darauf ankam, ob er nun in der untergehenden Sonne leuchtet oder nicht. Die meisten anderen Touristen, die mit uns ankamen, machten sich nicht einmal die Mühe aus dem Auto auszusteigen.

Vingerklip
Den Abschluss für diesen Tag bildete ein Besuch der Vingerklip inmitten der Terassen des Ugap Tales. Die Vingerklip ist der Rest eines Tafelberges, enstanden durch die Abfolge verschiedener geologischer Prozesse, östlich von Khorixas. Mitten in den Terrassen befindet sich die romantisch gelegene Vingeklip Lodge. Von hier aus hat man einen schönen Überblick über die Landschaft mit den im Abendlicht leuchtend orange angestrahlten Felsen. Auf der Lodge bekommt man zu dieser Zeit den sogenannten Sundowner Drink ausgeschenkt und lässt geruhsam den Tag ausklingen. Von der Lodge starten verschiedene Wanderwege u.a. zur Vingerklip.

 

Khorixas
 
Khorixas

Brandberg

Khorixas

Felsgravuren

Khorixas

Ugap-Terrassen