Swakopmund Swakopmund
Swakopmund
Reisebericht Namibia   Home Swakopmund     |   Reisebericht Südafrika
Swakopmund
Swakopmund
Swakopmund
 
 Regionen
 
 
 
 

Cape Cross

Am 3. Morgen in Swakopmund brachen wir in Richtung Brandberg auf, mit einem Abstecher zum Cape Cross. Schon von weitem kündigte sich die Robbenkolonie durch einen beißenden Gestank an. Am Eingang kurz bezahlen und sich fragen wie die Angestellten das bloß aushalten, ging es weiter an die Küste. Am Parkplatz war es kaum mehr auszuhalten. Am Anfang sah man von den Meeressäugern überhaupt nichts. Es war nur das Grunzen und Schnaufen der vielen tausend Robben zu hören, die hinter einer Mauer versteckt lagen. Jenseits der Mauer gibt sich dem Betrachter jedoch ein schier unfassbares Bild. Tausende und abertausende Robben, sitzend, schlafend, zankend, die Mütter ihre Jungen säugend, ein einziges Gewimmel und Geschrei von zahllosen in der Sonne blitzenden schwarzen Leibern. Über einen Film haben wir ausschließlich den Robben gewidmet. Um die Szenerie perfekt zu machen, tauchte draußen auf dem Meer noch ein südlicher Glattwal auf.

Bei den Tieren handelt es sich um die Zwergpelzrobbe auch Ohrenrobbe oder Seelöwe genannt, ihre Zahl bewegt sich zwischen 60.000 und 100.000. Werden es zu viele muss mit "Keulen", dem gezielten Töten einiger Tiere, Abhilfe geschaffen werden. Während dieser Zeiten ist die Robbenkolonie für Besucher gesperrt.

Der eigentliche Namensgeber für diesen Küstenabschnitt, das im Jahre 1486 von dem Portugiesen Diego Cáo hier aufgestellte Steinkreuz geht neben der Robbenattraktion völlig unter. Die beiden Kreuze die heute vor Ort stehen sind beides Nachbildungen, das Original ist im Berliner Verkehrsmuseum zu sehen.

Zurück

 

Swakopmund
 
Cape Cross

Seelöwe

Cape Cross

Robben-Kolonie

Cape Cross

Strand